Datum: 
06.10.2017

Frage: As-salāmu ʿalaikum wa-raḥmatuʾAllāhi wa-barakātuhu.

Eines meiner Projekte wird von einem Problem nach dem anderen befallen, und das von allen Seiten. Ich kann mir nicht erklären, woher diese Probleme kommen. Die Sorgen und der Stress machen mich krank.

Ist es möglich, dass all dies aufgrund eines bösen Blickes geschieht? Was kann ich in solch einem Fall tun, um die Situation zu beheben?

 

Antwort: Wa-ʿalaikumu s-salām wa-raḥmatuʾllāhi wa-barakātuhu. Ich bete, dass dich diese Antwort bei bester Gesundheit und bestem Gemüt erreicht.

Die wichtigste Verhaltensweise (adab) im Ersuchen/Bitten ist vollständige Bedürftigkeit nach Allāh. Nimm dies als Chance, dich Ihm in völliger Bedürftigkeit zuzuwenden - Des Erfüllers aller Bedürfnisse bedürftig, nicht der Bedürfnisse selbst – und Er wird dich erhören. Die Antwort wird auf die beste Weise und zum besten Zeitpunkt folgen, solange gegeben ist, dass man Geduld, Dankbarkeit und Vertrauen in Ihn wahrt.

 

Hier finden sich drei Methoden, um das Vertrauen in Allāh zu fördern:

  1. Verrichte das Gebet des Bedürfnisses (Ṣalāt al-Ḥāja):

Wie verrichtet man das Gebet des Bedürfnisses (Salat al-ḥaja)?

 

  1. Sprich regelmäßig dieses kurze prophetische Bittgebet:

Einige Prophetische Bittgebete bei Schwierigkeiten und Heimsuchungen

 

  1. Viele unserer Lehrer, darunter auch Ḥabīb Kāẓim as-Saqqāf, empfehlen, nach dem ʿIshā-Gebet das qur´ānische Bittgebet: „Ḥasbuna´Allāhu wa-niʿma l-wakīl!“ (dt.: Allāh ist uns Genüge und Er ist Der Beste der Bewahrer.) 450 Mal zu rezitieren, während man in einem stillen Zimmer sitzt, sich der Qibla (Gebetsrichtung) zuwendet, sich im Zustand der rituellen Reinheit (wuḍūʾ) befindet und über die Bedeutung nachdenkt.

 

Dies ist dem qur´ānischen Lobpreis der wahrhaft Gläubigen entnommen, in Sūra Āl-ʿimrān heißt es:

„Diejenigen, zu denen die Menschen sagten: ´Die Menschen haben (sich) bereits gegen euch versammelt; darum fürchtet sie!´ - Doch da mehrte das (nur) ihren Glauben, und sie sagten: ´Unsere Genüge ist Allāh, und wie trefflich ist der Sachwalter!´ So kehrten sie mit einer Gunst von Allāh und einer Huld zurück, ohne dass ihnen etwas Böses widerfahren war. Sie folgten Allāhs Wohlgefallen, und Allāh ist voll großer Huld.“ (Qur´ān 3:173-174.)

 

Was hat es mit dem bösen Blick auf sich?

Der größte Schutz vor jeglichem Unheil ist das vollständige Vertrauen in Allāh, und das ständige Gedenken an Allāh.

Allāh, der Allmächtige sagt: „Und wer sich auf Allāh verlässt, dem ist Er seine Genüge“. (Qur´ān 65:3.)

 

Und weiterhin heißt es in einem Ḥadīṯ: „Im Namen Allāhs, Desjenigen, mit dessen Namen niemandem und nichts auf der Erde und in den Himmeln Schaden zugefügt werden kann, und Er ist wahrlich der Allhörende, der Allsehende .“ Bismillāhi l-ladhī lā yaḍurru maʿasmihi šayʾun fil-arḍi wa-lā fis-samāʾi wa-huwa as-samīʿ ul-ʿalīm!“

 

Zusammen mit obigen Gebet sollten Āyat al-Kursī (Qur´ān 2:255.) sowie die drei letzten „Qul-Suren“ (Sūra  al-Ikḫlāṣ, Sūra al-Falaq und Sūra an-Nās) nach dem Aufwachen, vor dem Schlafengehen und nach jedem Pflichtgebet gesprochen werden – im Bestreben nach Gegenwärtigkeit des Herzens und mit völligem Vertrauen in Allāh. 

 

Möglichkeiten und Mittel sind Prüfungen

Möglichkeiten und (finanzielle) Mittel sind eine Prüfung im Leben: Unser Erfolg liegt in Aufrichtigkeit, im Streben nach Gutem und in der richtigen Erwiderung auf prüfende Entscheidungen.

Überlasse die Folgen Allāh, Dem Erhabenen.

 

Und Allāh ist Der Erweiser von Erfolg und Erleichterung.

Wassalām,

Faraz Rabbani

Aktuelles