Datum: 
27.07.2017

Die Sunna des Lächelns

Beantwortet von šayḫ Faraz Rabbani

Frage: As-salāmu ʿalaikum. Ich habe ein Problem, an dem ich arbeiten muss. Ich habe manchmal einen bösen Gesichtsausdruck, wenn ich jemanden sehe, den ich nicht mag. Dann bemerke ich allerdings sofort, was ich gerade tue und höre sofort auf. Sündige ich mit solch einem Verhalten?

 

Antwort: Wa-ʿalaikumu s-salām. Ich hoffe,  diese Antwort erreicht dich bei bester Gesundheit und bestem Gemüt.

So wie wir für unbeabsichtigte Gedanken nicht verantwortlich sind, so sind wir auch nicht für unbeabsichtigte Gesichtsausdrücke (auch negative) verantwortlich.

Trotzdem möchte ich dich darin bestärken, die Sunna des Lächelns zu praktizieren: Unser geliebter Gesandter Allāhs, Friede und Segenswünsche seien auf ihm und seine Gemeinschaft, hat stets gelächelt und war immer positiv – sogar in Zeiten großer Sorge und Bedrängnis.

Sein Gefährte, ǧarīr ibn ʿAbd Allāh, möge Allāh zufrieden mit ihm sein, berichtete: „Der Gesandte, Allāh segne ihn und schenke ihm Heil, hat mich nie angesehen, ohne dabei zu lächeln.“ (überliefert von Muslim)

Viele Gefährten berichten, dass sie nie jemanden sahen, der mehr als der Gesandte Allāhs, Frieden und Segen seien auf ihm, lächelte. (vgl. Tirmiḏī, von ʿAbd Allāh ibn Ḥāriṯ, Allāhs Zufriedenheit sei mit ihnen.)

Das Lächeln des Gesandten, Allāh segne ihn und schenke ihm Heil, war um Allāhs Willen – es entsprang aus der vollkommenen Zufriedenheit (rida) mit Allah und der Dankbarkeit (šukr) Ihm gegenüber.

Und Allāh ist Der Einzige, Der Erfolg und Erleichterung schenkt!

Wassalām, Faraz Rabbani

 

Siehe bitte auch:

Prophetic Guidance: On Forbearance, Patience and Kindness

 

Aktuelles