Datum: 
27.07.2017
Kategorie: 

Das Wechseln der Rechtsschule

Beantwortet von Muftī Muhammad ibn Adam

Frage: „Ich gehöre der šāfiʿītischen Rechtsschule an, würde aber gerne der ḥanafītischen Rechtsschule folgen, da ich unter anderem  einen leichteren Zugang zu Wissen über die ḥanafītische Schule habe. Kann ich deswegen die Rechtsschule wechseln?“

Antwort: Eine islamische Rechtsschule (Maḏhab) ist ein Mittel zu dem Zweck, Allāh den Allmächtigen auf eine fundierte, ordnungsgemäße und zufriedenstellende Art und Weise anzubeten. Dementsprechend sollte die Auswahl der Rechtsschule davon abhängen,

  • welche Rechtsschule man am gründlichsten erlernen kann (durch Bücher und im Idealfall von Gelehrten).
  • wie leicht der Zugang zu Antworten auf Fragen ist, die man hat.
  • zu welcher Rechtsschule man eine intellektuelle oder eine innige, vom Herzen ausgehende Neigung verspürt.

 

Zusätzliche Überlegungen, allerdings weitaus weniger wichtige als die oben erwähnten, zu dem kulturellen Hintergrund der Person, ihrem Umfeld und dergleichen sollten ebenso erwägt werden.

Somit ist es nicht erforderlich, dass man der Rechtsschule der eigenen Familie folgt. Angesichts des eben Genannten ist somit nichts daran auszusetzen, dass du der für dich zugänglicheren ḥanafītischen Rechtsschule folgst und nicht der šāfiʿītischen. Du kannst weiterhin ein ḥanafī bleiben und dieser Rechtsschule in allen Fiqh-Angelegenheiten folgen, wie z.B. dem Gebet, Zakāt, Fasten, Haǧǧ, geschäftliche Angelegenheiten etc.

Allerdings wäre es aufgrund des Mangels an Leuten, die sich in der šāfiʿītischen Rechtsschule gut auskennen (besonders in der asiatischen Gemeinde), besser, wenn mehr Muslime und Musliminnen vorhanden wären, die die šāfiʿītische Rechtsschule studieren und andere beraten können, um sicherzustellen, dass andere nicht die Rechtsschule ihrer Familie verlassen müssen, da sich dies manchmal als schwierig erweisen kann.

Grundsätzlich kann man jeder Rechtsschule folgen. In der praktischen Realität allerdings sollte man einen Maḏhab erlernen und sich dann darauf konzentrieren, dementsprechend zu handeln – nach außen sowie nach innen hin. Die Aufmerksamkeit sollte darauf gerichtet werden, mithilfe des Maḏhabs die eigene  Beziehung zu Allāh durch Liebe, Gehorsam und Hingabe zu stärken.

 

Und Allāh weiß es am besten.

Muhammad ibn Adam

Darul Iftaa

Leicester, UK