Welche der vier orthodoxen Rechtsschulen (madhhab) gilt als die entwickelteste für die Muslime, welche als Minderheiten leben?

Datum: 
Mittwoch, Dezember 9, 2015
Kategorie: 

Welche der vier orthodoxen Rechtsschulen (madhhab, Pl.: madhahib) gilt als die entwickelteste für die Muslime, welche als Minderheiten leben?

Beantwortet von Shaykh Nuh Ha Mim Keller

FRAGE: Welche der vier orthodoxen Rechtsschulen (madhhab, Pl.: madhahib) gilt als die entwickelteste für die Muslime, welche als Minderheiten leben?
 




Offener Brief an al-Baghdadi und ISIS

Datum: 
Samstag, September 27, 2014
Kategorie: 

An Dr. Ibrāhīm ʿAwwād al-Badrī, alias „Abu Bakr al-Baġdādī “,

An die Kämpfer und Anhänger des selbsternannten „Islamischen Staates“,

Der Friede und die Barmherzigkeit Gottes seien mit euch.

Während deiner Kanzel am 6. Ramaḍān 1435 AH (4. Juli 2014) sprachst du, sinngemäß Abū Bakr al-Ṣiddīq - möge Allāh mit ihm zufrieden sein – wiedergebend: „Wenn ihr meine Taten und meine Worte als wahr befindet, unterstützt mich, und wenn ihr meine Taten und Worte als falsch befindet, dann steht mir mit Rat zur Seite und begradigt mich.“

Das folgende Schreiben ist die Meinung der Gelehrten, kundgetan durch die Medien. Der Prophet - Frieden und Segen seien auf ihm – sprach: „Religion ist [verbessernder] Ratschlag.“ Alles was im Verlauf des Schreibens erwähnt wird, stützt sich vollständig auf die Aussagen und Handlungen der Anhänger des „Islamischen Staates“, wie sie es selbst in den sozialen Medien verkündet haben oder auf muslimischen Augenzeugenberichten und nicht auf sonstigen Medien. Jegliche Bemühung wurde aufgenommen, um Fälschungen auszuschließen und Missverständnisse zu vermeiden. Darüber hinaus besteht alles, was hier gesagt wird, aus Zusammenfassungen in einfacher Sprache, welche die Meinungen der überwältigenden Mehrheit der sunnitischen Gelehrten im Laufe der islamischen Geschichte wiedergeben.


Fortbestand oder Zurückweisung: Die Wahl vor der unsere Generation steht

Datum: 
Dienstag, Dezember 17, 2013
Kategorie: 

Unser Lehnsherr und Meister ʿAlī ibn Abū Ṭālib k.w. sagte: „Die Welt vergeht und das Jenseits liegt vor uns, [sowohl die Welt als auch das Jenseits] haben Kinder, so sei ein Kind des Jenseits und nicht ein Kind dieser Welt; Denn heute gibt es Anstrengung ohne Rechenschaft, wohingegen es Morgen Rechenschaft ohne Anstrengung gibt!“ Die Vorstellung von „Entwicklung“ (tatawwur), „Fortschritt“ (taqaddum), „Erneuerung“ (taǧdīd) und „Renaissance“ (nahdah) wurden während der letzten Jahrzehnte von muslimischen Denkern, Politikern und Fachleuten benutzt. All diesen Wörtern, insbesondere dem Wort „Entwicklung“, haftet die Vorstellung an, sich von Prinzipien und Fundamenten wegzubewegen. Obgleich dies manchmal notwendig ist, um an Anwendungsmöglichkeiten anzusetzen, ist es allzeit wichtig, sich nie zu weit von ihnen zu entfernen, damit sie wirksam und folgenreich bleiben.


Lasst uns über das Ausgehen sprechen

Datum: 
Dienstag, Dezember 17, 2013
Kategorie: 

Das Wort Ausgehen war lange Zeit tabu in der Islamischen Gesellschaft. Schon im Kindesalter wird Kindern beigebracht, dass Muslime nicht ausgehen, und das es verboten ist. Ich erinnere mich, wie ich mir dies als Kind von meinen Eltern anhören musste, und als ich älter wurde, musste ich meinen Freunden erklären, dass ich nicht auf Dates gehe. Einen Freund zu haben stand nicht mal ansatzweise zum Thema, und sogar das Telefonieren mit einem Jungen, um Hausaufgaben zu besprechen, wurde von meinen Eltern kontrolliert. Wie viele Jugendliche heutzutage, wartete ich ab und alles sollte nach den Regeln meiner Eltern gehen, und ich träumte davon, dass ich eines Tages heiraten würde und alles perfekt wäre. Wie genau ich heiraten sollte, wurde aber nicht besprochen. Meine Mutter erzählte mir von ihrer arrangierten Ehe mit meinem Vater, wie alles passierte, mich beruhigend mit der Aussage, mein Ehemann sei für mich schon von Gott vorherbestimmt – ,,Es ist alles Gottes Plan, habe keine Angst, es wird schon so geschehen.” Ich glaubte weiter an dieses „magische“ Schicksal bis zu meiner Hochschulzeit.



Die Umwelt schützen?

Datum: 
Dienstag, Dezember 17, 2013
Kategorie: 

Frage

Ich gehe auf eine muslimische Schule und habe bemerkt, dass die Leute dort dem Umweltschutz keine große Bedeutung beimessen, eigentlich sind es nicht nur die Leute dort, sondern die Muslime allgemein. Es ist, als ob es keinen interessiert. Ist es denn nicht unsere Verantwortung die Schöpfung Allahs und seine Stellvertreter auf der Erde zu hüten und zu beschützen? Sie nehmen es so sehr auf die leichte Schulter und es ist für sie schon fast lächerlich zu recyceln und nicht zu verschwenden. Die Beschäftigung mit all den Problemen, denen die Umwelt ausgesetzt ist, wie die globale Erwärmung und Verschmutzung ist für sie nichts als Zeitverschwendung. Aber ich denke, dass es sehr wichtig für uns – und vor allem für uns Muslime – ist, unsere Umwelt, Allahs Schöpfung, zu schützen. Es ist unsere Pflicht.


Seiten